Stimmungsschwankungen

Jeder von uns kennt Stimmungsschwankungen: Sich mal niedergeschlagen und traurig fühlen und mal glücklich und voller Lebensfreude sein. Neben „normalen“ Stimmungsschwankungen gibt es auch Formen der labilen Stimmungslage – der Übergang zwischen beiden ist oft fließend. Medizinisch relevant werden sie, wenn sie besonders häufig auftreten, unangemessen stark sind oder unpassend erscheinen.

Es handelt sich hier oft um Ängstlichkeit oder dem Gefühl, etwas „Schweres zu tragen“ und emotional belastet zu sein.

Im psychotherapeutischen Prozess schauen wir an, was Ihre Stimmungsschwankungen zeigen. Wir finden heraus, welche Emotionen damit verbunden sind und mit welchen Lebensinhalten sie zu tun haben. In Kombination mit Psychotherapie, Achtsamkeit und Stressbewältigung und der liebevollen Selbstzuwendung, erarbeiten wir anhaltende Lösungen.